Inga Rumpf & Friends

Genre: Blues/Rock & Soul

Hamburgs berühmteste Seemannstochter lebt seit Jahren vor den Toren unserer Stadt. Das Oldenburger Land ist nach St. Pauli ihre zweite Heimat geworden. Sie liebt Oldenburg – und das Oldenburger Publikum liebt sie. Und wie!

In den vergangenen 10 Jahren waren all ihre exklusiven Konzerte in der Kulturetage Oldenburg bereits im Vorverkauf ausverkauft. So regelmäßig wie hier spielt sie sonst nur noch in der Hamburger Fabrik.

Kein Wunder. Hohe Qualität spricht sich schnell herum. Jeder einzelne Inga-Abend ist ein sensationelles Statement dafür, wie Tradition & Moderne in der Rockmusik klingen kann, soll und muss. Und die Grand Dame des deutschen Rock, Blues & Soul glänzt in vielen Live-Varianten: beim Gospelabend solo am Klavier, beim Guitar-Vocal-Rock-Duett, bei Konzertshows mit der BAP-Band oder mit der Big-Band der Musikschule Oldenburg.

Von Anfang der 70er (Die Zeit: ›Ein neuer Superstar‹) bis heute (Sylter Nachrichten: ›Inga Rumpf ist Kult‹) ist daher auch das Medienecho gewaltig. Denn Ingas Karriere markiert wie keine andere ein gar nicht hoch genug zu würdigendes Kapitel Kult(ur) in der deutschen wie internationalen Musik-Szene. Musiker wie Udo Lindenberg, Curt Cress, Rainer Baumann, Alex Conti oder Jean-Jacques Kravetz sind an ihrer Seite groß geworden. Mit Aerosmith und Lynyrd Skynyrd war sie in den USA auf Tournee. Ihre Seelenverwandte und Weggefährtin, US-Legende Tina Turner, adaptierte eine Songvorlage von Inga Rumpf für ihren Welthit ›Let´s stay together‹. Viele Tonträger ihrer genialen Bands – City Preachers, Frumpy, Atlantis – werden bis heute regelmäßig von Fans wie Fachjurys auf die vordersten Plätzen der besten deutschen Alben aller Zeiten gewählt.

Ein Abend mit Inga Rumpf ist eine unvergessliche Zeitreise durch die kreativsten Jahrzehnte der Rockmusik, die Inga Rumpf als Bandleader wie Sängerin mit ihrer rauchig-röhrenden Stimme und diversen Formationen geprägt hat. Damals wie heute ist Gänsehaut bei Rockhymnen wie ›How the gypsy was born‹, ›Indian rope man‹, ›Get on board‹ und so vielen Kultsongs mehr garantiert. Zuletzt feierte sie ihren 70. Geburtstag – wen wundert´s: live! – mit einmal mehr ausverkauften Häusern in Hamburg und Oldenburg.

Die spannende Frage, wer das Eröffnungskonzert zum 40. Geburtstage des Oldenburger Kultursommers spielen wird, sie ist prächtig beantwortet: Inga Rumpf – gemeinsam mit ihrer feinen langjährigen Band, den ›Friends‹.

Kommentar von Inga Rumpf:

Ich freue mich sehr über die Einladung. Schon super, was im Oldenburger Kultursommer bei draußen & umsonst seit Jahren verlässlich auf die Beine gestellt wird. Ob US-Idole wie John Cale und Calexico oder zuletzt junge innovative deutsche Bands wie Isolation Berlin oder Meute aus meiner 1. Heimat Hamburg: Klasse Programm. Es wird bestimmt großartig, mit meiner Band vor vielen Fans auf dem schönen Schlossplatz zu spielen.‹ (Inga Rumpf)