fbpx

Botticelli Baby

OPENING ACT: Botticelli Baby

(Folk & Pop, Jazz & Swing / D)

Botticelli Baby aus dem Ruhrpott machen handgemachte Swingmusik mit Punkattitüde.

Die sieben jungen Charakterköpfe haben einen Stil fernab des Mainstream entwickelt. Mit einer Energie, die bis jetzt noch jeden gepackt hat. Von vielen Einflüssen gespeist ergibt sich eine Melange aus: dem Zigeunerjazz Django Reinhardts, Hot Jazz der frühen 30er Jahre, Bumms der Balkanmelodien und der Dramatik des Blues. Botticelli Baby klingt aber nun wahrlich nicht nach einer Neuauflage alter Zeiten, staubig, nach einer öligen Jazzband – im Gegenteil: Diese Band reißt die Hütten ab und brennt die Paläste nieder, diese Jungs bieten eine rotzige und professionelle Show.

Dabei erinnert ihr Sound im ersten Moment an etwas. Vor allem an etwas anderes. Da ist Druck in jeder Note und in jedem Schlag, von den Füßen zu den Haaren vibriert es wild. Doch was ist es und wie heißt das, was die Bühnen von Norden bis Süden von West nach Ost nun neuerdings zum Schwingen bringt? Die Botticellis selbst nennen es lapidar und simpel „Junk“. Auch Jazz & Punk. Oder „unser Zeugs & unsere Plörren“. In jedem Fall lieben sie es auf das Zärtlichste. Denn für sie ist es das Leben. Sie müssen spielen und wechseln dafür zur Not auch mit gebrochenem rechten Arm die Spielhand auf Links. Herzlich Willkommen!

Ihr „Junk“ reißt unterschiedlichste Stile an, greift Beats aus vielen Genres auf und gießt sie zusammen in eine knaller Form, die die Band über die Jahre entwickelt hat. Was das Publikum erwartet wenn der D-Zug Botticelli Baby losbraust: eine ekstatische Stimmung, Schweiß, eine laute Meditation. Die Musik ist fett und ehrlich. Pur und qualitativ hochwertig. Sie ist laut. Es rumpelt. Sie geht voran. Man kann sich mitreißen lassen, genießen, betrachten. Sitzen ist möglich, fällt aber schwer. Die Show passt, wackelt und irgendwann braucht man Luft, aber es geht weiter.

Die sieben Köppe, einer unterschiedlicher als der andere geben alles an ihren Instrumenten, zu jeder Zeit. Sie lachen sich zu, verziehen die Gesichter, wackeln im Takt und das Publikum ist immer Teil des Ganzen, sofern es denn will.

Marlon Bösherz:                     Bass/Gesang
Alexander Niermann:            Trompete
Jörg Buttler:                             Gitarre
Lukas Sziegoleit:                     Klavier
Tom Hellenthal:                      Schlagzeug
Jakob Jentgens:                      Saxophon
Max Wehner:                           Posaune

Botticelli Baby sind fester Bestandteil der Musik- und Partyszene in Nordrhein- Westfalen und spielen regelmäßig Konzerte in Berlin, Hamburg, Frankfurt und den Niederlanden.